Schnelle, unkomplizierte Inbetriebnahme von BHKWs

Flexible Verbindungsmöglichkeiten über WAN-Ketten

“Unsere BHKWs sind jetzt sicher vernetzt.“

Mehrwert für COMUNA-metall

  • Unabhängigkeit vom WAN-Zugang bei der Inbetriebnahme

  • Termintreue für Inbetriebnahme und Abnahme

  • Erfüllt Vorgaben der ISO/IEC 27001

  • Vermeidung von Konventionalstrafen

Ausgangslage

Die Blockheizkraftwerke (BHKWs) von COMUNA-metall stellen die Strom- und Wärmeversorgung von Schulen, größeren Wohnanlagen, Industriebetrieben oder Kläranlagen sicher. Der Hersteller bietet dafür Fernwartungen, Vor-Ort-Services aber auch Vollwartungsverträge mit Condition Monitoring und kaufmännischer Betriebsführung an.

Jedoch gibt es bei der Inbetriebnahme oft das Problem, dass der bauseitige DSL-Anschluss noch nicht verfügbar ist. Die Folge sind vergebliche Anfahrten und unnötiger Termindruck für die fristgerechte Übergabe der BHKWs.

Ziel

Ein Ziel des Serviceleiters von COMUNA-metall ist die Unabhängigkeit vom bauseitigen DSL-Anschluss. Diese Option soll auf Kundenwunsch auch die redundante, verschlüsselte Datenanbindung im laufenden Betrieb sicherstellen.

Zudem müssen sich die BHKWs nahtlos in die Informations-Sicherheits-Management-Systeme (ISMS) der Kunden integrieren, um die Audits nach DIN EN ISO/IEC 27001 erfolgreich absolvieren zu können.

Das gesuchte Gateway soll daher den verschlüsselten WAN-Zugang flexibel über DSL, LAN, LTE oder einer Kombination daraus herstellen.

Lösung

Nach einem intensiven Test fiel die Wahl auf die voll-modularen Industrierouter der MRX-Serie sowie den VPN-Dienst und die M2M-Premium-SIM-Karten der icom Connectivity Suite.
COMUNA-metall hat jetzt bei der Inbetriebnahme alle Freiheiten beim WAN-Zugang, weil die DSL-, LTE- und LAN-Erweiterungskarten für die modularen Router wahlfrei kombiniert werden können.

Ein weiterer, enormer Nutzen ist die Vorab-Konfiguration von WAN-Ketten im Router: dort werden der Verbindungsaufbau und die Priorisierung der WAN-Verbindungen festgelegt. So kann COMUNA-metall alle MRX-Router mit einer Standardkonfiguration ausliefern.

Die Router entscheiden anhand der WAN-Ketten, der eingebauten MRcards und der verfügbaren WAN-Verbindungen, welche davon mit Priorität und welche als Fallback-Option genutzt wird.

Falls ein Kunde für den laufenden Betrieb keine redundante WAN-Verbindung vorhalten will, wird zur Inbetriebnahme eine LTE-Pool-Karte genutzt und beim nächsten Serviceeinsatz wieder ausgebaut − eine zeitaufwendige Änderung der Konfiguration ist nicht notwendig.

Die umfangreichen IT-Sicherheitsfeatures dieser Lösung – wie z. B. verschiedene VPN-Tunnel für den Service von COMUNA-metall und die Kunden – machen den Weg frei für die ISMS-Zertifizierung nach 27001.

Fazit

“Unsere BHKWs sind jetzt sicher vernetzt. Wir haben inzwischen einen Pool von LTE-Karten für die MRX-Router, sodass uns ein fehlender DSL-Anschluss nicht mehr ausbremsen kann. Damit vermeiden wir nicht nur Stress, sondern auch mögliche Konventionalstrafen.

Außerdem sparen wir mit dem VPN-Service und den SIM-Karten von INSYS icom Zeit, da wir diese per Portal selbst managen.“

Markus Beißner
Serviceleiter
COMUNA-metall Vorrichtungs- und Maschinenbau GmbH

Angebot anfragen
Menü